Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt Sachsens

Postfach 12 05 52
01006 Dresden

Lukasstraße 6
01069 Dresden

0351/ 4692-0

0351/ 4692-109

kirche@evlks.de

www.evlks.de

Evangelische Jugend
Meißen-Großenhain

Freiheit 9
01662 Meißen

03521 / 409 16-14

03521 / 409 16-13

evjugend.mei-grh@evlks.de

terminarium.de

Sächsische
Posaunenmission e. V.

Käthe-Kollwitz-Ufer 97
01309 Dresden

Tel. 0351 318 6444

Fax 0351 318 6449

posaunenmission@spm-ev.de

www.spm-ev.de

CreaProtect
Windenergie Äthiopien e.V.

Windenergieprojekt in der Kirchgemeinde Rüsseina

Kirchbergstraße 8,
Rüsseina, 01683 Nossen

035242 / 68651

035242 / 669700

joachim.hahn@evlks.de

creaprotect.de

Der "Flying Pastor" mit der Bell UH1H unterwegs (1998)

Wenn auch die Dienstfahrzeugfrage in unserer Landeskirche geklärt schien, hatten die Kirchenvorstände des Kirchgemeindeverbundes Rüsswendlitz in ihrer ersten zentralen Quartalssitzung des Jahres '98 die Dienstfahrzeugfrage neu erörtert. Deutlich wurde in der Diskussion schnell, dass die Kirchspielgrenzen nur noch von erhöhtem Standpunkt aus zu überblicken sind. Im Hinblick auf die zu erwartende Managerfunktion werden vom Pfarrer gänzlich neue Qualitäten erwartet: Wendigkeit‚ Flexibilität und Allgegenwart. Der vereinigte Kirchenvorstand Rüsswendlitz hat in o. g. Sitzung eine bahnbrechende Idee formuliert, die sofort einen einstimmig angenommenen Beschluss zur Folge hatte: Der Kirchgemeindeverbund Rüsswendlitz beantragte die Genehmigung zur Anschaffung eines kirchgemeindeeigenen Helikopters.

mehr Infos

Bauantrag für Kirchturmpropeller (1995)

Der Kirchenvorstand hat in seiner letzten Sitzung die Außenrenovierung des Kirchturmes neu durchdacht. Dabei sind neue wegweisende Gedanken zutage getreten, die zu diesem Bauänderungsantrag führen. Aufgrund umwelttechnischer und rein praktischer Erwägungen hat der Kirchenvorstand das Planungsbüro LIRPA beauftragt, den Einbau eines Windgenerators in den Kirchturm zu konzipieren. Das Ergebnis ist verblüffend, nicht nur in ästhetischer, sondern auch in finanzieller Hinsicht. Mit dem selber erzeugten Strom lassen sich Uhrwerk, Glocken, Orgelmotor und Licht mühelos betreiben. Der nicht benötigte Strom - das ist das Hauptergebnis - kann wie üblich in das Netz gespeist werden. gespeist werden.

Um bei Windstille Stromausfälle auf Dauer zu vermeiden, sollte bei der Bedachung des Kirchenschiffes im Jahre 1996 nicht unterlassen werden, eine großflächige Voltaikanlage zu montieren. Der Kirchenvorstand ist bereit, bis dahin anfallende Stromausfälle in Kauf zu nehmen. Der Asthetik wegen wurde ein Rotordurchmesser von nur 14m gewählt mit einer Leistung von 12 KW. Die Rotorgestalt ermöglicht eine glückliche Verbindung von altehrwürdiger Architektur und neuzeitlicher Dynamik. Dieses sakrale Energiekonzept ist zudem ein Symbol dynamischer Entwicklungen innerhalb der Kirche. Der Geräuschpegel der Anlage ist durchaus akzeptabel, wird auch von der Gemeinde nicht beanstandet. An das Geläut, sagen die Leute, haben sie sich ja auch gewöhnen müssen.

mehr Infos